Astrosophie

Astrosophische Archetypenlehre

Die astrosophische Archetypenlehre ist ein altes gnostisch-hermetisches Lehrsystem und beinhaltet eine facettenreiche Archetypenlehre, die Vermittlung von Analogieketten sowie eine Symbolsprache, die häufig in Verbindung mit der Mythologie veranschaulicht wird. Die Konstellation der Sterne, Planeten, Asteroiden und Fixsterne zur Geburtsstunde einer Person oder Situation stellen nach der astrosophischen Lehre eine individuelle archetypische Prägung dar.  Das Ziel astrosophischer Arbeit ist die Erkenntnisfähigkeit für die Zusammenhänge des Schicksalhaften, im Erkennen des eigenen Selbst. Eine Einführung in die Astrosophie von Susanne Pallagi B.A.:
Teil 1: Astrosophie
Teil 2: Astrosophie

Ausbildung   

“Insbesondere vermag eine aus ihren spirituellen Grundlagen heraus neu gestaltete Astrologie zu einer umfassenden kosmischen Signaturenlehre zu werden, die als Astrosophie vor allem geeignet ist, den geistlosen Rationalismus der heutigen Zeit zu überwinden und eine kulturell wichtige Brücke zwischen Wissenschaft und Religion zu bilden.”
Arthur Schult

Astrosophie, Astrologie und Astronomie sind unterschiedliche Sternen-Reflexionsfelder, die bereits in früheren Zeiten zahlreiche Menschen auf geheimnisvolle Weise in ihren Bann gezogen haben. „Gnoti (s)eauton“ d.h. „Erkenne dich selbst bzw. Erkennen das Selbst“, stand als Inschrift am Apollotempel von Delphi. Die Vielfalt und die zahlreichen Facetten der astrosophischen Archetypen (360 Archetypen und 144 mögliche Masken auf 12 Bühnen mit 144 möglichen Bühnenbildern) kann ein tieferes Verständnis für die Zusammenhänge von Kosmos und Mensch, auch für den Alltag ermöglichen.

Inhalte der Ausbildung u.a.: Geschichte, Theorie und Verhältnis der Astrosophie, Astronomie und Astrologie. Ganzheitliche astrosophische Archetypenlehre und Symbolsprache in Anlehnung an die Lehren u.a. nach Paracelsus, Charles Fourier, C.G. Jung, Rudolf Steiner und Arthur Schult. Grundlagen Tiefenpsychologie und Trancearbeit. Grundlagen Kosmologie, Gnosis und Hermetik. Das metaphysische Weltbild. Analogieketten. Der Mythos als Metapher für die menschliche Entwicklung. Konstellationen von Tierkreis und Planeten. Astrosophische Zahlensymbolik. Fallbeispiele, Selbsterfahrung. Astrosophische Kommunikation. Intensivausbildung in Kleinguppen oder per Privatunterricht.

Teil 1: Astrosophie Grundlagen: 7 Tage
Teil 2: Astrosophie Erweiterungsmodul – Feinstruktur: 7 Tage
Teil 3: Astrosophie Vertiefung – Masterseminar: 7 Tage

Termine Privatunterricht: flexibel nach Absprache
Termine Gruppenunterricht (2-4 Pers.):
Teil 1: Astrosophie Grundlagen: 06.09.-12.09.2021
Teil 2: Astrosophie Erweiterungsmodul – Feinstruktur: 03.-09.01.2022
Teil 3: Astrosophie Vertiefung – Masterseminar: 11.04.-17.04.2022

Kosten Gruppenunterricht pro Block: 880,00 € inkl. Material und Urkunde. Kosten bei Gesamtbelegung (Teil 1-3): 2.640 €.
Kosten: Privatunterrichtpro Block: 3.850,00 € inkl. Material und Urkunde. Kosten bei Gesamtbelegung (Teil 1-3): 11.550 €.

Bei Gesamtbelegung: Urkunde der Heilpraktikerschule Pegasus Akademie:
„21 Tage Intensivausbildung: Astrosophie – astrosophische Archetypenlehre und Symbolsprache mit mythologischen Hintergrund in der ganzheitlichen Tradition u.a. nach Paracelsus, C. Fourier, C .G. Jung , R. Steiner und A. Schult”.
Anmelden / Anfragen

Aufbauseminare

Asteroiden und Fixsterne

1. Die AsteroidenMythologie und die astrosophische Deutung u.a.: Achilles, Adonis, Amor, Apophis, Apollo, Asclepius, Atlantis, Chaos, Damocles, Dionysus, Fortuna, Icarus, Kassandra, Pandora, Persephone, Phaeton, Phoinix, Prometheus, Psyche, Pythia, Quaoar (der sog. 10. Planet), Sappho, Sedna, Sisyphus, Urania, Zeus.

2. Die Fixsternedie Mythologie und die astrosophische Deutung u.a.: Algol, Regulus, Spica, Sirius, Aldebaran, Antares, Phollux, Alcyone, Arcturus, Vega, Mirach, Capella, Pleiaden, Alkaid, Deneb Algedi.

Termine:   

Privatunterricht (pro Block 4 Tage): flexibel nach Absprache
Gruppenunterricht (pro Block 4 Tage):
Die Astroiden: 28.10. – 31.10.2021
Die Fixsterne: 20.01. – 23.01.2022

Kosten:
Gruppenunterricht:
pro Block 740,00 € inkl. Material. Gesamtkosten (Belegung 1-2): 1.480,00 €
Privatunterricht: pro Block 2200,00 € inkl. Material. Gesamtkosten (Belegung 1-2): 4.400,00 €
Dozentin: Susanne Pallagi, B.A.
Anmelden / Anfragen

Mythologie & Utopien

Faszinierende Mythen und Utopien. Trancereisen zu inneren Bildern. Symbole und Signaturen des Unterbewusstseins in der Analogiekette der astrosophischen Archetypenlehre erfahren und deuten lernen.

1. Mythos Argonautensage: Der Themenkomplex aus der griechischen Mythologie, handelt von der Fahrt des Helden Iason und seiner Begleiter nach Kolchis, auf der Suche nach dem Goldenen Vlies und dessen Raub. Die Reisegefährten werden nach ihrem sagenhaft schnellen Schiff, der Argo, die Argonauten genannt. 

2. Utopische Welten als imaginäre Schauplätze der Glückseligkeit von der Antike bis zur Gegenwart. Faszinierende unterirdische Planeten, schwimmende Inseln, Kontinente, Städte in erloschenen Vulkanen, geheimnisvolle Schicksalschlösser, ersonnene Ruinenlandschaften.

3. Sonnenmythen: Für die Sumerer verkörperte die Sonne den Sonnengott Utu, der auch als Gott der Gerechtigkeit galt. Babylonier und Akkadier verehrten den Sonnengott Schamasch, der u.a. als Gott der Gerechtigkeit und des “Wahrsagens” galt. Im alten Ägypten wurde der Sonnengott Ra verehrt und in China stand die Sonne als Symbol u.a. für den Osten, Yang, Geburt sowie auch für den Kaiser. In Griechenland war es der Sonnengott Helios, der mit seinem Sonnenwagen jeden Tag über das Firmament fuhr um auch “nach dem Rechten zu sehen”. 

Termine: erscheinen in Kürze3 Tage
Intensive Kleingruppenarbeit 2-4 Personen
Kost
en: 650,00 € inkl. Material und Urkunde
Anmelden / Anfragen

Astrosophische Symbolsprache in der Weltliteratur & Kunst

Literarisch-mythologische Trancereisen zu inneren Bildern. Symbole und Signaturen des Unterbewusstseins in der Analogiekette der astrosophischen Archetypenlehre erfahren und deuten lernen.  

1. Faust I+II. Alles Vergängliche ist nur ein Gleichnis”. Die tragische Geschichte vom Leben und Tod – die Masken und Rollen der Archetypen an den jeweiligen Stationen.

2. Parzival
Die Weltsendung des Heiligen Gral im Parzival (nach A. Schult). Personen, Ereignisse und Symbole im Lichte der astrosophischen Archetypenlehre.

3. Goethes Novellen. Das Märchen von der grünen Schlange und der schönen Lilie
. Die gnostische Weisheit in Märchen. Personen, Ereignisse und Symbole im Lichte der astrosophischen Archetypenlehre.

4. Alice im Wunderland.
Die gnostische Weisheit in Märchen. Personen, Ereignisse und Symbole im Lichte der astrosophischen Archetypenlehre.

5. Dantes Inferno – Divina Comedia als Zeugnis der Tempelritter-Esoterik.

6. Die Zauberflöte – Oper und Mysterium. Das junge Paar “Tamino” und “Pamina” begehen in dieser Oper den Prüfungsweg im Sinne der alten Mysterien, wo in der letzten Stufe des mystischen Aufstiegs die Vergöttlichung des Menschen angestrebt wird. (Vgl. R. Liebi)

Termine:   
erscheinen in Kürze – 5 Tage
Kosten pro Block: 890,00 € inkl. Material

Dozentin: Susanne Pallagi, B.A.
Anmelden / Anfragen

Literaturempfehlung Astrosophie

Kosmos, Erde und Mensch, Werner Bohm (1961/1985)
Astrosophie
Band I, Arthur Schult (1971/1985/1994)

Astrosophie Band II, Arthur Schult (1971/1985/1994)
Kosmos und Apokalypse. Stufen der Astrologie, Astronomie und Astrosophie. Harald Falck-Ytter (1992)

Astrologie und Anthroposophie, Astrosophie des Tierkreises. Gisela Gorrissen (1993)
Zu einer neuen Sternenweisheit. Einführung in die hermetische Astrologie “Astrosophie”. Robert Powell (1993)
Christlich-religiöses Wirken und Astrosophie
. Vortrag 13, Rudolf Steiner (1995 Neuauflage)

Astrologie und Anthroposophie, Astrosophie der Planeten. Gisela Gorrissen (1997)
Astrosophie des Tierkreises und der Planeten. Gisela Gorrissen (2001)
weitere Titel siehe unter Buchempfehlungen HIER

Begriffsverwendung Astrosophie

Der Begriff Astrosophie, ist seit 1636 in diversen Büchern und Publikationen von zahlreichen Akteuren (u.a. Paracelsus, Charles Fourier, Alfred Jeremias, Rudolf Steiner, Werner Bohm, Arthur Schult)  mit unterschiedlichem Inhalt gefüllt und publiziert worden. Unsere Ausbildungen und Seminare lehnen sich an die Lehre von o.g. Personen an. Der Begriff Astrosophie ist frei und  kann ausdrücklich auch von Dritten, trotz der Wortmarken-Eintragung beim DPMA, verwendet werden. Mehr dazu HIER

Quellen & Buchempfehlungen

Astrosophische Archetypenlehre

Voraussetzung für die Teilnahme bei allen  Angeboten der Pegasus Akademie ist eine normale psychische und physische Belastbarkeit sowie Reflexionsbereitschaft. Wir erlauben uns ggf. Anmeldungen ohne Angabe von Gründen abzulehnen.